Urlaubsranger

Abenteuer Naturschutz – Die Urlaubsranger im UNESCO Biosphärenreservat Südost-Rügen


Mission Naturschutz – Urlaubsranger auf Rügen

Das einzigartige Projekt ‚Urlaubsranger’ von Discover Rügen lässt Gäste auf Rügen aktiv an Naturschutz-Programmen teilnehmen. Ob Pflanzenexpeditionen, Vogelzählungen, Robben-Monitoring, Fledermausortungen: Unter fachkundiger Begleitung erhält der Urlaubsranger Einblick in die Methodik der wissenschaftlichen Forschung und in die Arbeit aktueller Naturschutz-Projekte. Er hilft aktiv bei der Datenerfassung und leistet so für den regionalen Naturschutz einen wertvollen Beitrag. Und er lernt über die vielfältige Flora und Fauna der Insel - das, was Rügen so besonders macht.

Das bedeutet:

  • einzigartiges Projekt in Deutschland
  • mitten im UNESCO Biosphärenreservat Südost-Rügen
  • junge, motivierte Forscher begeistern und machen Natur erfahrbar
  • Zusammenarbeit mit: Amt für das Biosphärenreservat Südost-Rügen, NABU Rügen, Bundesamt für Naturschutz, Weiße Flotte
  • mitmachen – anpacken - erleben

Die Robben-Expedition Saison 2010

30. Mai 2010

Die Urlaubsranger gehen ab sofort jeden Montag auf Robben-Expedition.

Termin: montags 09:30 Uhr ab Hafen Lauterbach

  • Allgemein
  • Kommentare deaktiviert für Die Robben-Expedition Saison 2010

Ostsee-Zeitung: Robbengucken im Bodden auch 2010

15. Januar 2010


In der Ostsee-Zeitung  erschien (15.01.10) folgender Artikel über die Urlaubsranger Robben-Expedition von Discover Rügen:

Robben-Expedition: Im Dezember 2009 beobachteten insgesamt 250 Gäste die Meeressäuger im Greifswalder Bodden. Foto: ddp

Stralsund (ddp) – Die Weiße Flotte in Stralsund wird voraussichtlich ab Mai zu weiteren touristischen Schiffsausflügen zu den Robbenbänken im Greifswalder Bodden in See stechen. Darauf hat sich die Reederei mit Experten des Bundesamtes für Naturschutz und des Biosphärenreservates Südost-Rügen nach Auswertung erster Testfahrten verständigt, teilte Unternehmenssprecher Knut Schäfer gestern in Stralsund mit. Geplant ist voraussichtlich eine Ausfahrt pro Woche.

Nach Angaben des Meeresbiologen Henning von Nordheim soll für die Exkursionen ein spezieller Verhaltenskodex für Veranstalter und Schiffsführer erstellt werden. Demnach sollen genau festgelegte Abstände zu den Tieren eingehalten werden. Zudem müssen die Fahrten von sachkundigen Biologen begleitet werden. Außerdem erhalten Naturschutzvertreter die Möglichkeit zu unangemeldeten Kontrollen an Bord. Über jede Fahrt sollen außerdem detaillierte Monitoringprotokolle erstellt werden. Geplant ist auch ein Zertifikat für Robbenfahrten, das vom Biosphärenreservat erstellt wird, betonte von Nordheim.

An Bord des Fahrgastschiffs „Schaprode“ hatten im Dezember 2009 bei drei Probefahrten insgesamt rund 250 Gäste die Gelegenheit genutzt, die wieder im Greifswalder Bodden heimisch gewordenen Robben aus etwa 400 Metern Entfernung zu beobachten. Die Reederei lädt seit Jahren auch Urlauber zu abendlichen Törns zu den Kranichschlafplätzen in der Rügen-Bock-Region ein.

Dritte Robben-Expedition der Urlaubsranger

5. Januar 2010

Auf der dritten Robbenexpedition wurden 2 Robben gesichtet.  In der Nacht zuvor hatte es lange geschneit. Am Morgen des 19. Dezembers rissen dann die Wolken auf und von Bord der MS Schaprode konnte man einen herrlichen Ausblick auf die weiße Küste Südost-Rügens genießen. Draußen auf See frischte es dann wieder ein wenig auf und die Bedingungen der Robbenbeobachtung wurden durch die Wellen beinträchtigt. Trotzdem konnten die Urlaubsranger bei minus 10 Grad regelmäßig Robbenköpfe zwischen den Wellen entdecken. Nach den Beobachtungen konnten sich die Expeditions-Teilnemer bei heißen Getränken und warmen Gerichten innerhalb des Schiffes wieder aufwärmen.

  • Robben
  • Kommentare deaktiviert für Dritte Robben-Expedition der Urlaubsranger

Zweite Robben-Expedition der Urlaubsranger

14. Dezember 2009

Auf der zweiten Robben-Expedition der Urlaubsranger wurden wieder 4 Kegelrobben entdeckt. Bei mäßig bewegter See (Windstärke 4 aus nordost) mussten sich die Urlaubsranger konzentrieren, um die Kegelrobben zwischen den Wellen auftauchen zu sehen. Wir sind trocken geblieben, und die Sonne war kurz zu sehen bei winterlichen 5ºC. Das ein oder andere Tier schaute diesmal etwas länger aus dem Wasser: zuerst in die Richtung unseres Schiffes, dann drehte es den Kopf zur Seite in Fahrtrichtung des Schiffes, so dass wir das kegelförmige Profil der Robbenköpfe gut erkennen konnten.

Die Experten gehen davon aus, dass sich noch mehr Robben gleichzeitig im Greifswalder Bodden aufhalten, wie sich aus Zählungen der vergangenen Jahre schließen lässt. Durch die hohen Wellen ist es jedoch nicht so einfach gewesen, die Robben zu zählen. Vielleicht waren auch einige Kegelrobben auf Nahrungsuche und somit nicht an der Wasseroberfläche zu sehen.

Diesmal mit an Bord: das ZDF, Nachrichten vom 14. Dezember 2009: ZDF heute.

  • Robben
  • Kommentare deaktiviert für Zweite Robben-Expedition der Urlaubsranger

Vogelbeobachtungen auf der Robben-Expedition

14. Dezember 2009

Der Greifswalder Bodden ist Teil eines europäischen Schutzgebietnetzwerkes, welches  „Natura 2000“ genannt wird.  Der  Zweck dieses Netzwerkes ist der länderübergreifende Schutz gefährdeter wildlebender heimischer Pflanzen- und Tierarten und ihrer natürlichen Lebensräume.

Der Greifswalder Bodden befindet sich im Südwesten der Ostsee, daher friert er im Winter kaum noch zu. Viele Wasservögel aus dem Norden,  zum Beispiel aus Grönland, Island oder Skandinavien,  suchen in den Wintermonaten eisfreie Wasserflächen im Süden auf. So kommt es, dass wir auf dem Greifwalder Bodden im Winter viele gefiederte Gäste aus den nördlichen Regionen beobachten können.
Weiterlesen »

  • Vögel
  • Kommentare deaktiviert für Vogelbeobachtungen auf der Robben-Expedition

Erste Robben-Expedition der Urlaubsranger

14. Dezember 2009

Auf der ersten Robben-Expedition (05 Dezember 2009) der Urlaubsranger wurden 4 Kegelrobben entdeckt. Zuerst schien es, als hätten wir nur 2 Kegelrobben gleichzeitig beobachtet. Doch das wissenschaftliche Team hat sich direkt nach der Expedition zusammengesetzt. Dabei wurde festgestellt, dass auf der ersten Expedition 4 Tiere gleichzeitig beobachtet worden sind.

Der starke Wind aus Süden (4 Beaufort) hatte hohe Wellen aufgebaut. Deswegen mussten sich die Urlaubsranger besonders konzentrieren, um die Kegelrobbenköpfe im Wasser zu finden. Unsere Entdeckung wurde dann an die zuständigen Behörden weitergegeben.
Weiterlesen »

  • Robben
  • Kommentare deaktiviert für Erste Robben-Expedition der Urlaubsranger

Ostsee-Zeitung: Robben-Duo auf Premierenfahrt im Greifswalder Bodden gesichtet

8. Dezember 2009

Bei der ersten Schiffstour zu den Kegelrobben im Greifswalder Bodden wurden zwei Tiere gesichtet.

Robbentour Greifswalder Bodden-008
Foto: Rico Nestmann
Lauterbach/Greifswald Aller Anfang ist schwer. Die erste öffentliche Besuchertour zu den Kegelrobben im Greifswalder Bodden, zu der am Sonnabend das Bundesamt für Naturschutz, die Urlaubsranger von Discover Rügen und die Weiße Flotte eingeladen hatten, endete mit mäßigem Erfolg. Nur wenige Gäste konnten einen kurzen Blick auf die beiden anwesenden Kegelrobben erhaschen, deren Köpfe nur für Sekunden aus dem Wasser ragten. Zudem passierte das Schiff die Untiefe bei zwei Vorbeifahrten in Abständen von 400 bis 600 Metern.

Die Tour stand von Anfang an — meteorologisch betrachtet — unter keinem guten Stern, denn die Wetterbedingungen erwiesen sich mit einem erhöhten Wasserstand, starkem Wind und Wellengang alles andere als günstig. Die Steine der Untiefe im Greifswalder Bodden, die von der allmählich in heimische Gefilde zurückkehrenden Kegelrobbe als zentrale Anlaufstelle und Ruheplatz genutzt werden, liegen nur bei Niedrigwasser teilweise im Trockenen. Bis zu 16 Tiere konnten dort in den vergangenen Monaten von Rangern des Biosphärenreservates Südost-Rügen beobachtet werden. Besonders die Kegelrobbenbullen, die eine Körperlänge von 2,3 Metern und ein Gewicht von 310 Kilogramm erreichen können, sind selbst aus gebührendem Abstand betrachtet eine beeindruckende Erscheinung.

Dass derartige Besuchertouren zu den Kegelrobben im Bodden nicht allein mit der Qualität der Beobachtungen selbst, sondern vor allen Dingen mit den Nachweisen der Tiere stehen und fallen sollen, machte Florian Hoffmann auf der Hinfahrt zu den Robbenbänken deutlich. „Das Robbenmonitoring steht im Vordergrund, denn Nachweise von Kegelrobben vor Ort in Verbindung mit den gesammelten Daten sind erklärtes Ziel unserer Arbeit. Jeder Gast erhält dafür einen speziellen Fragebogen, in den er seine eigenen Beobachtungen und Erkenntnisse eintragen kann“, weiß der Biologe von den Urlaubsrangern Discover Rügen aufzuklären.

Der Kritik von Umweltverbänden, dass es für ein öffentliches Robbenmonitoring noch zu früh sei, treten die Initiatoren der Robbenfahrten mit der weißen Flotte gelassen entgegen. Testfahrten hätten gezeigt, dass sich die Tiere von den in gebührendem Abstand zur steinernen Untiefe vorbeifahrenden Ausflugsschiffen nicht stören lassen. Im Gegenteil: manche Kegelrobben zeigen sich neugierig, schwimmen sogar auf das Wassergefährt zu.

Nach der Stralsunder Reederei will im Frühjahr kommenden Jahres ein zweites, auf Usedom ansässiges Unternehmen die Fahrten zu den Robbenbänken im Greifswalder Bodden aufnehmen.

RICO NESTMANN, 07 Dezember 2009

  • Presse über uns , Robben
  • Kommentare deaktiviert für Ostsee-Zeitung: Robben-Duo auf Premierenfahrt im Greifswalder Bodden gesichtet

Schweriner Volkszeitung: Kegelrobben auf Tauchstation

8. Dezember 2009

In Schleichfahrt nähert sich das Ausflugsschiff „Schaprode“ dem Ziel. Auf dem Freideck richten die Passagiere die Ferngläser nach Backbord. Mehrere Hundert Meter entfernt brechen sich in der aufgewühlten See des Greifswalder Boddens schäumende Wellen an den Steinen einer Untiefe. Minutenlang suchen die Teilnehmer der ersten Robbenexpedition der Weißen Flotte den Horizont ab. Dann endlich taucht für wenige Sekunden der Kopf einer Kegelrobbe aus der bewegten See auf.

Wer am Samstag auf gute Fotos von den ersten vor Rügen wieder heimisch gewordenen Robben hoffte, wird allerdings enttäuscht. Selbst versierte Spezialisten wie der Rügener Tierfotograf Rico Nestmann, der das Seegebiet mit einem Mega-Objektiv von über 1000 Millimeter Brennweite abtastet, kommen nicht zum optimalen Schnappschuss. Zu kabbelig ist die See, zu groß ist die Distanz.
Weiterlesen »

Nächste Einträge »